Fellow Program 2021

The Iranian-German DFG Priority Program (SPP 2176) 'The Iranian Highlands: Resilience and Integration of Premodern Societies' invites applications for a new Fellow Program in 2021. This fellowship supports short-term research visits for young researchers (early career researchers) at universities or institutions that are associated with the SPP 2176.
The SPP 2176 is an interdisciplinary research program focusing on expressions of resilience in premodern Iranian Highland communities, their environment and long-term developments in the Iranian Highlands. It is represented by 12 individual projects employing archaeology, inorganic and organic archaeometry, geo-sciences, ancient history, Near Eastern studies and linguistic research. Key research areas are: i) Landscapes and raw material regimes; ii) Daily life and institution; iii) Mobility and networks.
We invite researchers and particularly Iranian young researchers to submit proposals for the Fellow Program 2021 to carry out their own research in cooperation with a university or institution that is associated with the SPP 2176. Young researchers can apply for the funds by submitting separate applications for travel cost and research expenses. For both forms of applications (travel and research) the agreement of the respective institution is required. In addition to the fellowship, a family allowance for parents with young children can be granted. Due to the current situation the program will additionally support successful applicants in mandatory measures related to Covid-19 when necessary. The following average rates can be considered as a guideline for the Fellow Program:


Travel costs / fellows from Iran: up to € 800,-
Travel costs / fellows from Europe: up to € 500,-
Travel costs / fellows from Overseas other than Iran: up to € 1000,-
Research grants for Iranian scientists: up to € 2500,-
Family Allowance: up to € 800,-


Applications should consist of a brief project description (max. 700 words) including project goals, applied methods, a research schedule, a feasible and detailed budget plan and a commitment from the host university or institution for research and/or travel costs.
The Fellow Program supports any kind of research activity (e.g. archaeological, laboratory or archival research, museum studies, or workshop or conference contributions) but proposals have to relate to at least one of the listed key research areas; proposals must be submitted in English.
The deadline for submission is 15. November 2020. Proposals submitted after the deadline and proposals that do not meet the above listed requirements will not be considered.
Successful applicants will be notified in January 2021.


Please send your application to: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


For details of the program, please check https://iranhighlands.com/index.php/en/ or https://gepris.dfg.de/gepris/projekt/402379177?language=en 
For questions, the committee of the grants program is at your disposal: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


*** Please note that 'The Iranian Highlands' Fellow Program also includes opportunities for Senior and Junior Fellows starting in late 2021. ***

Antragsteller: Dr. Saman Heydari
Deutsches Archäologisches Institut (DAI)
Kommission für Archäologie Außereuropäischer Kulturen (KAAK) Bonn
Fachliche Zuordnung: Ur- und Frühgeschichte (weltweit)
Förderung: Förderung seit 2019
Projektkennung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - Projektnummer 423897519

Projektbeschreibung

Neuere paläogenetische Analysen haben gezeigt, dass sich der anatomisch modernen Menschen (AMH) mit Neanderthalern und dem Denisova-Menschen gekreuzt hat. Außerdem weisen genetische Studien in Kombination mit paläolithischen Forschungen darauf hin, dass die letzten Kontakte zwischen AMH und Neanderthalern in West-Eurasien stattgefunden haben während des späten Pleistozäns (MIS 3). Neudatierungen von 40 Fundstellen zeigen, dass das Ende der Mousterien Technologie und wahrscheinlich auch das Verschwinden der Neanderthaler sich nicht auf bestimmte Gebiete beschränken, sondern in der Periode von 41-39 kya in verschiedenen Gebieten in West-Eurasien stattfand. Die Forschung vermutet außerdem, dass eine Kombination aus Klimaschwankungen und Konkurrenz mit AMH den Neanderthaler ausgerottet hat. Ein Kerngebiet ist das Zagros Gebirge. Während der letzten Jahre hat der Antragsteller ein Projekt in der Region von Kermanshah im West-Zentralen Zagros gestartet, das zum Ziel hat die Übergangsperiode zwischen Mittel-(MP) und Jungpaläolithikum (JP) zu untersuchen. Durch die neuen Untersuchungen wurden mehr als 260 Höhlen, Abris und Freilandstationen in einem Gebiet von 150 auf 100 km gefunden, die mit Besiedlungen des MP, JP und Epipaläolithikum assoziiert sind. In einer zweiten Phase wurde eine Probegrabung im Bawa Yawan (BY) Abri in der Region Kermanshah durchgeführt. Zwei Ausgrabungskampagnen in dieser Fundstelle erbrachten die Entdeckung: a) einer Abfolge von drei archäologischen Technokomplexen, nämlich MP, JP und EP, eingebettet in 6 geologische Horizonte in einem fast 370 cm tiefen Schnitt, b) eines Neanderthaler Zahnes an der Oberfläche von GH 5, c) einer Übergangsschicht GH 2 mit lithischen Artefakten aus dem MP und JP, d) einige Holzkohleproben rund um den Zahn in GH 5 datieren zwischen 40 und 45 kya und weisen auf eine relativ junge Neanderthaler Begehung an diesem Fundplatz und in der Region hin. Das vorgeschlagene Projekt wird multi-disziplinäre Methoden verwenden, die moderne Grabungsmethoden, Ultrafiltration AMS Radiokarbon Datierungen, U-Serien und OSL einschließen sowie die Untersuchung von 'site formation processes', intra-site spatial Analysen, Analyse der lithischen Artefakte und der Fauna. Diese Disziplinen sind notwendig, um die folgenden Fragen zu beantworten:- Wie ist die stratigraphische Abfolge der archäologischen Schichten in BY?- Ist die Präsenz zweier Technokomplexe (MP und JP) im GH 2 das Ergebnis zweier verschiedener Menschengruppen, die den Fundplatz gleichzeitig oder in verschiedenen Perioden genutzt haben?- Passt die stratigraphische Abfolge in BY in das Model kontinentaler Klimaänderungen, die auf globalen Aufzeichnungen basieren oder war das Untersuchungsgebiet durch lokale klimatische Bedingungen während des letzten Pleistozäns beeinflusst?- Ist der Neanderthaler Zahn in GH 5 ein Einzelfund oder gibt es noch mehr menschliche Skelettreste, die darauf warten entdeckt zu werden in einer erweiterten Ausgrabung?